- Frewillige Feuerwehr Hunsheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

AUFGABEN

Katastrophenschutz im Zivilschutz

Menschen können sich nicht vor allen denkbaren Katastrophen selbst schützen.
Sie benötigen Hilfe, Rettung und Unterstützung bei schweren Unglücksfällen, Naturkatastrophen und allen Gefahren, die mit eigenen Selbsthilfemaßnahmen nicht mehr bewältigt werden können.
Bund und Länder arbeiten daher eng und partnerschaftlich zusammen, um im Bedarfsfall über ein gemeinsames und schlagkräftiges System zur Schadensbekämpfung zu verfügen.
Dabei stützen sie sich weitgehend auf die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der privaten und öffentlichen Katastrophenschutzorganisationen ab. Die Einheit Hunsheim wirkt seit vielen Jahren im Katastrophenschutz im Zivilschutz mit.



Feuerwehreinsatzleitung (FEL)

Die Feuerwehr-Einsatzleitung soll als Organisationseinheit bei großen Schadenlagen für den örtlichen Einsatzleiter eine Fülle von rückwärtigen organisatorischen Aufgaben erledigen. Hierzu gehört die Lagedarstellung, Pressearbeit, Einsatztagebuchführung, Heranführung weiterer Kräfte, Bildung von Reserven, Organisation der Versorgung. Die Feuerwehreinsatzleitung Oberbergischer Kreis Süd setzt sich aus Mitgliedern der Feuerwehr Waldbröl, der Feuerwehr Morsbach und der Feuerwehr Reichshof zusammen, welche sich gegenseitig bei größeren Schadenslagen unterstützen.



Absturzsicherung

Die Fachgruppe Absturzsicherung bildet sich aus Feuerwehrangehöriger der Einheit Hunsheim, die sich speziell mit dem Thema Sicherung gegen Absturz bei Arbeiten im Feuerwehrdienst und mit Einsätzen in Höhen und Tiefen befassen. Hierzu trainiert die Gruppe zusätzlich zu den sonstigen Übungen regelmäßig mit den Spezialgeräten die ihnen hier zur Verfügung stehen. Es sind mehrere Gerätesätze Absturzsicherung und weitere Spezialgerätschaften in der Einheit Hunsheim vorhanden.



Großverband - Abteilung Bezirk Köln / Bereitschaft 5

Konzept zur geplanten überörtlichen Hilfe größeren Umfangs zur nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr im Regierungsbezirk Köln.
Dieses Konzept wird seit 2004 mit den Kreisen und Kreisfreien Städten für die geplante
überörtliche Hilfe größeren Umfangs der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr im Regierungsbezirk Köln entwickelt. Das Konzept beschreibt die interkommunale und organisationsübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren, privaten Hilfsorganisationen und dem Technischen Hilfswerk und legt die dazu erforderlichen Strukturen fest. Ziel ist die Festschreibung einheitlicher Gliederungen und Organisationsabläufe für Einheiten oberhalb der Zuggröße. Die neu entwickelte taktische Einheit trägt den Namen “Abteilung Bezirk Köln”
Diese setzt sich aus insgesamt 5 Bereitschaften zusammen. Die Bereitschaft 5 bilden
Einsatzkräfte der Gebietskörperschaften Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis und Leverkusen.



 
+++ letzte Aktualisierung 16.07.2017 +++ Nächstes Üben: 06. August, 8:00 Uhr | Zugübung +++
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü